André Corty © 2018

 

Rechtliche Betreuungen nach dem Betreuungsgesetz (BTG & BGB)

(gesetzliche Vertretung rechtlich Betreuter)

Als gerichtlich bestellter Betreuer bin ich als gesetzliche Vertreter tätig für volljährige Menschen, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung oder aufgrund von Altersverwirrtheit ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr allein bewältigen können.
 
Das Amtsgericht bestimmt die Aufgaben des Betreuers, für die der/die Betroffene Unterstützung bedarf per gerichtlichen Beschluss.
 

Gesetzliche Betreuung bedeutet: rechtliche Vertretung bei Fragen der

 

Vermögenssorge

Vertretung der Interessen gegenüber Behörden, Einrichtungen & Institutionen

Renten, Sozialhilfe oder Einkünfte geltend machen, Unterhaltspflichten prüfen

Ansprüche durchsetzen, Interessen vertreten, Erbangelegenheiten regeln

Verwaltung & Anlage von Geldern sowie Schuldenregulierung einleiten

 

Gesundheitssorge

Gespräche mit Ärztinnen & Ärzten hinsichtlich Behandlung

Reha-Maßnahmen einleiten & Klinikaufenthalt veranlassen

Ärztliche Behandlung sicherstellen, Pflegedienste beauftragen

 

Aufenthaltsbestimmung

Leben in der eigenen Wohnung sichern, Mietverträge prüfen & abschließen

Alten- oder Pflegeheim bzw. Krankenhausaufenthalt veranlassen

Interessen gegenüber der Einrichtung vertreten

 
Die Betreuten werden gerichtlich und außergerichtlich vertreten. Meine Arbeit wird durch das Amtsgericht kontrolliert.
 
Die Bestellung eines Betreuers berührt eine vorhandene Geschäftsfähigkeit des Betreuten nicht. Im Rahmen seiner Fähigkeiten soll der Betreute sein Leben nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen gestalten können. Das Gesetz verlangt den Schutz der Betreuten und seine Mitwirkungsmöglichkeiten. Die Entmündigung ist 1992 gesetzlich abgeschafft worden.